Rufen Sie an unter: 0221 2577 838 

Brustvergrösserung in Köln.

Von Frau zu Frau.

Plastische & Ästhetische Chirurgen
in Köln auf jameda
Dekolletee im Rahmen einer Brustbehandlung bei Frau Dr. Pirkko Schuppan in Köln

Erfahren Sie mehr über die beliebteste Schönheits-OP bei Frauen

Bei Frauen steht die Brustvergrößerung seit jeher hoch im Kurs. Unter den verschiedenen ästhetisch-plastischen Operationen belegt die ästhetische Vergrößerung der Brust – auch Mammaaugmentation genannt – regelmäßig einen der vorderen Plätze hinsichtlich der häufigsten Eingriffe. Die Bedeutung der Brustvergrößerung lässt sich unter anderem damit erklären, dass die weibliche Brust für Frauen einen starken symbolischen Charakter einnimmt. Sie wird häufig mit Weiblichkeit, Attraktivität und Sinnlichkeit gleichgesetzt. Aus diesem Grund wünschen sich viele Frauen eine wohlgeformte und straffe Brust. Von einer allgemeingültigen „idealen“ Brustform kann jedoch nicht die Rede sein. Die Brüste einer jeden Frau sind ganz individuell. So zielt auch die Brustvergrößerung keinesfalls auf die eine „perfekte“ Brustform ab, die auf jede Patientin übertragen wird, sondern sie wird so an die Patientin angepasst, dass ein harmonisches Gesamtergebnis entsteht.

Sie denken schon längere Zeit über eine Brustvergrößerung nach, sind sich aber unsicher, ob dieser Eingriff für Sie infrage kommt? Gern informiere ich Sie in einem zu nichts verpflichtendem Beratungsgespräch über die Möglichkeiten einer Brustvergrößerung.

Welche Gründe sprechen für eine Brustvergrößerung in Köln?

Die möglichen Gründe, die zu dem Entschluss für eine Brustvergrößerung führen, sind breitgefächert und unterliegen immer dem individuellen Empfinden der Frau. Als zu klein erachtete Brüste können von Natur aus vorliegen, wenn die Brust nach der Pubertät relativ klein bleibt. Ebenso ist es möglich, dass sich während des Brustwachstums Asymmetrien entwickeln, die die Frauen mithilfe einer Brustvergrößerung ausgleichen lassen möchten.

Neben der natürlichen Entwicklung der Brust können auch Faktoren wie ein starker Gewichtsverlust oder eine Schwangerschaft und eine anschließende Stillzeit unliebsame Veränderungen mit sich bringen. Nach einer umfassenden Reduktion des Körpergewichts verliert die Brust manchmal an Fülle und erschlafft. Nach dem Abstillen kann es ebenfalls zu einer Erschlaffung der Brust kommen, die sich in einigen Fällen wieder zurückbildet, bei anderen Frauen aber bestehen bleibt. Ein weiterer möglicher Motivationsgrund für eine Brustvergrößerung ist der natürliche Alterungsprozess, der auch zu Einbußen hinsichtlich der Straffheit und des Volumens im Brustbereich führen kann.

Anzeichnen bei der Brustvergrößerung in Köln bei Frau Dr. Pirkko Schuppan

Informationen zur Behandlung

Vorbereitung

 Persönliches Beratungsgespräch,
Auswahl & Festlegen der Implantatgröße & Form

Art der Behandlung

Operation
Ambulant oder
kurzstationär (1 Nacht)

Dauer der Behandlung

1 – 2 
Stunden

Narkoseart

Vollnarkose

Körperliche Schonung

6
Wochen

Nachsorge

Stütz BH für 6 Wochen,
ggf. Brustgurt

Bei der Brustvergrößerung mit Implantat werden der Brust durch das Einsetzen eines Silikonimplantats mehr Fülle und eine harmonische Form gegeben. Sie gilt als „klassische“ Methode der Mammaaugmentation. Vorab müssen einige Untersuchungen erfolgen und Entscheidungen getroffen werden, um das richtige Implantat für die Patientin zu finden. Auf dem Markt gibt es unterschiedliche Brustimplantate, die sich in ihrer Größe, Art und Beschaffenheit voneinander unterscheiden. Im gemeinsamen Gespräch ermitteln Arzt und Patientin, welches Implantat für das gewünschte Ergebnis infrage kommt. Zudem werden auch die Schnitttechnik und die Lage des Implantats (auf oder unter dem Brustmuskel) besprochen. Die Lage unter dem Brustmuskel macht das Implantat weniger sicht- und tastbar und wird auch beim Sport von den Patientinnen als weniger störend empfunden.

Als Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie bin ich unter anderem auf die axilläre endoskopische Brustvergrößerung (über den operativen Zugang im Bereich der Achsel) spezialisiert. Auch das Einbringen des Implantats mit einem kleinen Schnitt in der Unterbrustfalte ist in meiner Praxis möglich.

 

Vorteile

  • präzise Blutstillung, sodass keine Drainagen notwendig sind
  • keine Narbe an der Brust
  • sehr gute Narbenbildung im Achselbereich (sehr feine, kaum sichtbare Narben auch bei bekannt schlechter Narbenbildung)
  • präzise Präparationsmöglichkeiten
  • keine erhöhte Komplikationsrate (im Vergleich zur klassischen Methode)
  • Implantatwechsel über die Achselhöhle ist problemlos möglich
  • Auswahl der Implantate ist nicht begrenzt, vor allem tropfenförmige Implantate können sehr gut über den Zugang in der Achselhöhle eingesetzt werden und werden nicht verformt

Nachteile

  • höherer Aufwand
  • Kosten sind geringfügig höher

Eine Brustvergrößerung wird in der Regel unter Vollnarkose durchgeführt und dauert etwa ein bis zwei Stunden. Je nachdem, was Ästhetisch-Plastischer Chirurg und Patientin im persönlichen Beratungsgespräch festgelegt haben, erfolgt der operative Zugang für das Implantat an der Brustwarze, in der Unterbrustfalte oder in der Achselhöhle. In dem Gewebe zwischen Brustdrüse und Brustmuskel beziehungsweise unter dem Brustmuskel formt der Plastische Chirurg dann eine Art Tasche, in die das Implantat eingesetzt wird. Anschließend wird die Schnittführung vernäht und ein Tapeverband angelegt.

Die klassische Brustvergrößerung ist nicht für jede Patientin die richtige Wahl. Immer öfter möchten Frauen auf eine natürlichere Alternative zum Implantat zurückgreifen: die Brustvergrößerung mit Eigenfett. Dafür muss die Patientin über ausreichend Fettdepots an typischen Problemzonen wie dem Bauch oder den Oberschenkeln verfügen. In einem ersten Schritt wird das Fett abgesaugt und gereinigt und anschließend für die Brustvergrößerung aufbereitet. Im zweiten Teil der OP verteilt der Chirurg das Fett über kleine Einschnitte in der Unterbrustfalte gleichmäßig auf beide Brüste. Dabei kann eine bereits vorgedehnte Brust, zum Beispiel durch eine Schwangerschaft, mehr Volumen aufnehmen als eine kleine Brust. Diese Form der Brustvergrößerung ohne Implantat kann allerdings nur bei einer gewünschten Vergrößerung bis zu einer Körbchengröße vorgenommen werden. Wünscht sich die Patientin eine größere Volumenzunahme an der Brust, kann dies in der Regel nicht mit der Eigenfettmethode erzielt werden. In diesem Fall empfiehlt sich eine Brustvergrößerung mit Implantat.

Hier erfahren Sie mehr zur Brustvergrößerung mit Eigenfett!

 

Nach einer Brustvergrößerung sollten Patientinnen sich schonen und zunächst auf dem Rücken schlafen. Die Nachsorge ist von Patientin zu Patientin mitunter recht unterschiedlich und richtet sich nach der Operationsmethode und dem individuellen Heilungsverlauf. Unmittelbar nach der Brustvergrößerung mit Implantat schützt ein Tapeverband die Brust. Dieser ist für etwa eine Woche zu tragen. Bei der Brustvergrößerung mit Eigenfettmethode wird ein Watteverband angelegt.

Blutergüsse und Schwellungen sind in der ersten Zeit der Heilungsdauer völlig normal und klingen von allein wieder ab. Nach etwa einer Woche wird der angelegte Tapeverband durch einen speziellen Stütz-BH und gegebenenfalls auch durch einen Brustgürtel (Stuttgarter Gürtel) ausgetauscht. Insgesamt ist dieser Stütz-BH für etwa sechs Wochen zu tragen. Er reduziert die Risiken für postoperative Komplikationen und unterstützt zudem die natürliche Formgebung der Brust. Im Gegensatz dazu muss nach einer Brustvergrößerung mit Eigenfett an den Fettentnahmestellen eine spezielle Kompressionskleidung getragen werden. Die Brust ist in warme Verbände gepackt, die die Durchblutung unterstützen und so die Überlebensrate der Fettzellen erhöhen sollen. Sport und körperlich anstrengende Tätigkeiten sollten für mindestens acht Wochen vermieden werden. Auch auf Saunagänge und Solarium sollten Patientinnen in dieser Zeit verzichten. Das endgültige Ergebnis der Brustvergrößerung kann in der Regel nach etwa drei bis sechs Monaten betrachtet werden.

Hier erfahren Sie mehr zur Brustvergrößerung mit Eigenfett!

 

Jeder ästhetisch-plastische Eingriff ist mit Kosten verbunden – so auch eine Brustvergrößerung. Da die Operation individuell an jede einzelne Patientin angepasst wird, ist es nicht möglich, die Kosten pauschal zu bestimmen. Die Entscheidung zwischen einer Brustvergrößerung mit Implantat oder mit Eigenfett beeinflusst die Kosten ebenso wie die Größe des Implantats oder die Kombination des Eingriffs mit einer Bruststraffung. In einem ausführlichen Beratungsgespräch in Köln bespreche ich mit jeder Patientin ihre Wünsche und erkläre alle Details des Eingriffs. Darauf aufbauend kann ein Kostenplan erstellt werden, über den wir selbstverständlich auch im Beratungsgespräch in meiner Praxis in Köln sprechen. Bezüglich der Kosten für Ihre Brustvergrößerung, können Sie mich gern zu den Finanzierungsmöglichkeiten ansprechen.

Die Kosten für eine Brustvergrößerung werden in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen, da es sich dabei in den meisten Fällen um einen Eingriff aus rein ästhetischen Beweggründen handelt. Patientinnen mit starken Asymmetrien oder nach einer Brustkrebserkrankung bekommen unter Umständen die Kosten für eine Brustvergrößerung erstattet.

Ratgeber für eine Brustvergrößerung mit Implantaten:

Ratgeber zu möglichen Risiken von Brustimplantaten:

Zusatzinformationen zum Thema BIA-ALCL:

Video-Ratgeber

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Brustvergrösserung: Eigenfett oder Implantat?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kann ich mit Brustimplantaten noch Stillen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ist eine Schamlippenkorrektur sichtbar?

FAQ

In der Regel findet die Brustvergrößerung in Köln in Vollnarkose statt. Ein anschließender stationärer Aufenthalt ist dabei nicht immer erforderlich.

Eine Obergrenze hinsichtlich des Alters für die Brustvergrößerung in Köln gibt es nicht. Sprechen weder der allgemeine Gesundheitszustand der Patientin noch die Qualität des Brustgewebes gegen die Operation, ist der Eingriff möglich. Eine Brustvergrößerung bei minderjährigen Patienten stellt hingegen eine seltene Ausnahme dar.

Grundsätzlich sprechen Brustimplantate nicht gegen die Stillfähigkeit, da in der Regel während der Brustvergrößerung keine Milchgänge verletzten werden. Jedoch sollten Patientinnen auch bedenken, dass ein Restrisiko für ein Verletzen der Milchstränge nicht komplett ausgeschlossen werden kann. Überdies kann eine Schwangerschaft Einfluss auf das Ergebnis einer zuvor erfolgten Brustvergrößerung nehmen. Beim Wunsch nach einem ästhetisch-plastischen Eingriff sollte die Familienplanung berücksichtigt werden.

Ja, trotz Brustimplantat sind Vorsorgeuntersuchungen möglich. Moderne Geräte können Rücksicht auf die Implantate nehmen. Informieren Sie Ihren Radiologen vor der Mammographie über die Brustvergrößerung.

Sollten die Ergebnisse der Mammographie aufgrund der Implantate nicht eindeutig sein, stehen zudem Ultraschall (Sonographie) und MRT (Magnetresonanztomographie) als weitere Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung.
Bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett sollte sowohl vor dem Eingriff als auch ein Jahr nach der OP eine Mammografie erfolgen.

In meiner Praxis in Köln verwende ich ausschließlich sichere, qualitativ hochwertige und zugelassene Brustimplantate. Nur in sehr seltenen Fällen kommt es vor, dass Implantate aufbrechen. Brustimplantate der neuesten Generation sind mit einem kohäsiven Silikongel gefüllt, sodass die Füllung selbst bei einem Riss nicht austritt.

Nach der Brustvergrößerung in Köln schützt und stützt ein spezieller BH den behandelten Bereich. Der Stütz-BH ist etwa sechs bis acht Wochen lang Tag und Nacht zu tragen, um den Heilungsprozess optimal zu unterstützen.

Wie lange Sie nach einer Brustvergrößerung in Köln in Ihrem Job ausfallen, hängt unter anderem von der Operationsmethode, Ihrem allgemeinem Befinden, dem Heilungsverlauf und der Tätigkeit in Ihrem Beruf ab. Die meisten Patientinnen können ihrem beruflichen Alltag nach etwa acht bis zehn Tagen wieder nachgehen. Bei körperlich anstrengenden Tätigkeiten kann eine längere Schonzeit für die Heilung empfehlenswert sein.

In einigen Fällen ist es bereits zwei bis drei Wochen nach einer Brustvergrößerung mit Eigenfett wieder möglich, leichten Sport auszuüben. Bei einer Brustvergrößerung mit Implantat sollte für mindestens sechs Wochen auf Sport verzichtet werden. In jedem Fall ist eine ärztliche Rücksprache ratsam, um Überanstrengungen und Komplikationen zu vermeiden.

Nach einer Brustvergrößerung sind Sensibilitätsstörungen im Bereich der Brust und an der Brustwarze möglich. Eine geminderte oder eine verstärkte Sensibilität tritt in der Regel nur vorübergehend auf und klingt nach einigen Tagen bis Wochen selbstständig wieder ab. Dauerhafte Einschränkungen der Empfindsamkeit können zwar nicht vollständig ausgeschlossen werden, treten bei einer Brustvergrößerung in Köln jedoch nur äußerst selten auf.

Patientenstimmen

Jetzt Termin vereinbaren
&
endlich wohlfühlen.

Oder Sie schreiben uns eine Nachricht mit ihrem Anliegen.
Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.

Alter Markt 28-32, 50667 Köln