Mit wachem Blick ins neue Jahr

 

Mit wachem Blick ins neue Jahr

Viele Menschen fühlen sich nach dem Jahreswechsel aktiv und motiviert: Neue Ziele sind gesetzt und alles soll am besten sofort erledigt werden. Etwas getrübt wird diese Moral jedoch, wenn die optische Erscheinung nicht diesem inneren Empfinden entspricht. Tränensäcke und Fältchen im Augenbereich lassen das Gesicht müde und abgespannt aussehen. Oft ist es nicht nur der Blick in den Spiegel, sondern auch die Ausstrahlung auf die Mitmenschen, der in Betroffenen den Wunsch nach einer optischen Verjüngung hervorruft. Abhilfe kann die Korrektur der Augenlider zum Beispiel mit einer Unterlidstraffung in Köln schaffen. Durch den Eingriff werden je nach individuellen Befund Tränensäcke und Hautüberschüsse der unteren Augenpartie entfernt und Falten geglättet. Patienten profitieren nach dem Eingriff langanhaltend von einem wachen und motivierten Blick, der die innere Lebensfreue zum Ausdruck bringt.

Wie entstehen Tränensäcke und was hilft dagegen?

Schwellungen unter dem Auge werden als Tränensäcke bezeichnet. Sie entstehen durch den Verlust der Elastizität im Bindegewebe. Der Augapfel wird in der Augenhöhle durch eine kleine Fettschicht geschützt, die vom Bindegewebe an der richtigen Position gehalten wird. Kann das Bindegewebe diese Funktion nicht mehr erfüllen, wölbt sich das Fettdepot unter dem Auge hervor und verursacht so einen müden Blick. Durch die Tränensäcke wirkt oft das ganze Gesicht optisch älter.

Mögliche Gründe dafür, warum das Bindegewebe dahinterliegendes Gewebe nicht mehr stützen kann, sind unter anderem:

  • die natürliche Hautalterung
  • genetische Veranlagung
  • Stress
  • Schlafmangel
  • Alkohol- oder Nikotinkonsum
  • Mangelernährung

Hausmittel wie Gurkenscheiben und auch Pflegeprodukte können nur bedingt Abhilfe gegen einen müden Blick und gegen die Schwellung der Augen schaffen. Tränensäcke lassen sich durch diese Mittel jedoch gar nicht behandeln. Auch nichtoperative ästhetisch-plastische Behandlungen helfen zwar bei abgesunkenen Augenbrauen und Falten im Augenbereich, in der Regel jedoch nicht gegen Tränensäcke. Da für die Schwellung unter den Augen ein Gewebeüberschuss (Haut oder Fett) vorliegt, ist eine Unterlidstraffung notwendig.

Ablauf der Unterlidstraffung

Für das Tränensäcke entfernen in Köln findet im Vorfeld ein ausführliches Beratungsgespräch statt. Die Expertin Frau Dr. Pirkko Schuppan klärt interessierte Patienten umfassend über den operativen Eingriff auf. Nur durch eine ganz genaue Untersuchung kann festgelegt werden, welche Methode der Unterlidstraffung zu einem natürlich aussehenden und gesunden Ergebnis führt. Je nach den Vorstellungen des Patienten können auch zusätzliche Eingriffe zur Unterlidstraffung geplant werden. So kann zum Beispiel auch eine Oberlidstraffung, ein Facelift oder eine nichtoperative Faltenbehandlung in Kombination mit der Unterlidstraffung stattfinden.

Der ästhetisch-plastische Eingriff findet in der Regel unter Vollnarkose statt. Pro Augenlid liegt die Operationsdauer je nach Methode bei etwa 60 Minuten. Durch feine Schnitte werden Haut-, Fett- oder Bindegewebeüberschüsse entfernt und das untere Augenlid gestrafft. Dabei achtet die erfahrene Ärztin darauf, nicht zu viel Gewebe zu entfernen, damit der Lidschluss weiterhin problemlos möglich ist. Nach einer kurzen Ruhezeit kann die Klinik bereits verlassen werden.

Was ist nach der Unterlidstraffung zu beachten?

Nach dem operativen Eingriff sollten Patienten eine Schonzeit einplanen. Je nach individueller Verfassung kann die Arbeit bei leichten körperlichen Tätigkeiten schon nach einigen Tagen wieder aufgenommen werden. Auf Sport und schwere Tätigkeiten ist jedoch mindestens für zwei bis drei Wochen zu verzichten. Unmittelbar nach der Unterlidstraffung treten oft kleinere Beschwerden wie Schwellungen auf, die durch richtiges Kühlen und das Einhalten der Schonung gemindert werden können. Die Nebenwirkungen klingen selbstständig nach wenigen Tagen ab.

Patienten sollten an den ersten Tagen nach der OP auf Tätigkeiten verzichten, die für die Augen anstrengend sind, oder diese zumindest eindämmen. Dazu zählen zum Beispiel Fernsehen, das Arbeiten am Computer, Lesen und Autofahren. Tabletten und Pflegemittel sollten unbedingt mit dem Arzt abgesprochen werden. Die Augen sind vor starker Sonneneinstrahlung zu schützen. Schatten oder das Tragen einer Sonnenbrille schont die Augen nicht nur, sondern sorgt auch dafür, dass eventuelle Narben nicht stärker pigmentiert werden.

Das Ergebnis der Unterlidstraffung

Ganz nach dem besprochenen Behandlungsablauf und dem gewünschten Resultat der Unterlidstraffung wirkt das Gesicht verjüngt, sobald die Schwellungen nach dem Eingriff abgeklungen sind. Die Tränensäcke wurden zusammen mit eventuellen Hautüberschüssen entfernt und Falten wie Krähenfüße geglättet. Narben sind in der Regel kaum bis gar nicht zu sehen, denn oft kann der Schnitt für die Unterlidstraffung in der Bindehaut erfolgen und hinterlässt keinerlei Hinweise auf einen operativen Eingriff. Das Ergebnis der Unterlidstraffung ist langanhaltend. Etwa zehn Jahre profitieren die meisten Patienten von der Behandlung. Jedoch kann die Operation nicht vor der weiteren Hautalterung schützen, sodass eine erneute Faltenbildung im Augenbereich möglich ist. Dies kann jedoch auf Wunsch des Patienten erneut behandelt werden.

Minimalinvasive Verfahren für einen wachen Blick

Falten im Augenbereich können sehr gut mit sanften Therapien reduziert werden. Die nichtoperativen Verfahren haben den Vorteil, dass keine Narkose oder Schnitte notwendig sind. Die Risiken der Behandlung werden damit minimiert und es müssen kaum Ausfall- und Schonzeiten im Anschluss an die Behandlung eingeplant werden.

Zu den beliebten nichtoperativen Behandlungen zählen zum Beispiel folgende:

Damit Sie mit einem wachen Blick ins neue Jahr starten können, berate ich Sie gern über die Möglichkeiten einer Unterlidstraffung. Kontaktieren Sie mich gern telefonisch unter der Nummer (+49) (0) 221 25 778 38 oder per Mail an info@dr-pirkko-schuppan.de und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin.

Zurück zur Übersicht