Behandlung

 

Handchirurgie Köln: Operation des Karpaltunnelsyndroms (Carpal Tunnel Syndrom, CTS)

Unter einem Karpaltunnelsyndrom, auch als Carpal Tunnel Syndrom oder CTS bekannt, versteht man eine Schädigung des Mittelnervs der Hand (nervus medianus). Der Karpaltunnel befindet sich zwischen dem Handwurzelknochen und dem Karpalband, das darüber liegt. Verschiedene Sehnen und auch der Mittelnerv laufen durch ihn hindurch. Kommt es zu einer Störung des nervus medianus so sind Daumen-, Zeige- und zum Teil auch der Mittelfinger in ihrer Empfindungsfähigkeit eingeschränkt, was zu unangenehmen Schmerzen oder schlimmstenfalls sogar einem Muskelabbau des Daumenballens und infolgedessen zu einer Lähmung führen kann. Eine frühzeitige Operation des Karpaltunnelsyndroms (Carpal Tunnel Syndroms, CTS) hilft, diese Schmerzen zu beseitigen.

Handchirurgie Köln: Was bezeichnet man als Karpaltunnelsyndrom?

Treten Entzündungen oder Schwellungen im Bereich des Karpaltunnels auf, verengt sich dieser ohnehin bereits sehr schmale Bereich zusätzlich. Der Mittelnerv ist nun einer ständigen Druckbelastung ausgesetzt, die zu einem unangenehmen Kribbeln in den Fingern führen kann. In der ersten Zeit tritt der Schmerz des Karpaltunnelsyndroms (Carpal Tunnel Syndrom, CTS) vor allem nachts auf und ähnelt dem Gefühl eingeschlafener Hände. Bleibt die Druckbelastung auf den Nerv bestehen, verstärken sich die Schmerzen im Laufe der Zeit. Das Kribbeln tritt dann nicht nur nachts, sondern auch tagsüber auf. Ein langfristig unbehandeltes Karpaltunnelsyndrom (Carpal Tunnel Syndrom, CTS) kann dann zu dauerhaften Empfindungseinschränkungen der Finger oder gar Lähmungen führen.

Handchirurgie Köln: Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen bei einem Karpaltunnelsyndrom (Carpal Tunnel Syndrom, CTS) zur Verfügung?

Der Patient sollte sein Karpaltunnelsyndrom operieren lassen, wenn sich dauerhaft Taubheitsgefühle und Ausfälle der Muskelfunktion zeigen und er dadurch stark eingeschränkt ist. Ich führe den Eingriff mithilfe des offenen Verfahrens durch. Bei der Operation des Karpaltunnelsyndroms (Carpal Tunnel Syndrom CTS) durchtrenne ich die Bandstruktur des Karpaltunnels und schaffe so Platz für den Mittelnerv und die ihn umgebenden Sehnen. Infolgedessen löst sich der Druck und das Kribbeln sowie die Taubheitsgefühle in den Fingern verschwinden. Die Operation erfolgt ambulant und in Lokalanästhesie (örtlicher Betäubung). Bereits am Tag nach dem Eingriff wird der Watteverband zugunsten eines Spezialpflasters getauscht. Gemäß des Frühfunktionellen Konzepts sollte die Hand nach der Operation des Karpaltunnelsyndroms nicht unnötig geschont und schnell wieder eingesetzt werden.

Handchirurgie Köln: Was ist das Besondere des Frühfunktionellen Konzepts nach einer Operation des Karpaltunnelsyndroms?

Bei dem Frühfunktionellen Konzept handelt es sich um eine postoperative Vorgehensweise bei einem Karpaltunnelsyndrom (Carpal Tunnel Syndrom, CTS). Wie der Name schon andeutet, wird dabei die Hand nach der Operation schnellstmöglich wieder eingesetzt. Wozu die Hand bereits wieder fähig ist und was noch unterlassen werden sollte, „sagt“ die Hand dem Patienten. Er sollte allerdings auf die Signale seines Körpers achten und vermeiden, dass sich stärkere Schmerzen einstellen.

Sie möchten den Karpaltunnel operieren lassen oder einfach nur mehr darüber erfahren?
Dann vereinbaren Sie mit meinem Praxisteam ein unverbindliches Beratungsgespräch unter Tel.(+49) (0) 221 25 778 38 oder schreiben Sie mir eine E-Mail. Sie können auch einen Online-Termin vereinbaren.

 

Art der Behandlung Operation, ambulant
Dauer der Behandlung 45 Minuten (OP-Zeit: 10 – 15 Minuten)
Narkoseart: Regionalanästhesie (örtliche Betäubung)
Empfohlene körperliche Schonung: Keine. Bewegen Sie die Hand so schnell wie möglich wieder.
Nachsorge: Verbandwechsel und Nahtentfernung nach 1 Woche
Gesellschaftsfähig nach: Sofort
Arbeitsunfähigkeit: circa 1 Woche